Die Schweizer Presse publizirt es seien mehr misshandelte Kinder in der Pandemie. Im Lockdown, Homeoffice und Schulschliessungen führten in den Familien zu mehr Konflikten und Misshandlungen.

Was ist los mit den Müttern und Väter in der Schweiz ?

Die Mehrzahl in den Spitälern, Kantonsspitäler und Universitätsspitäler verzeichnen im vergangenen und diesem Jahr so viele Verdachtsfälle von Kindsmisshandlungen wie noch nie.

Experten sagen die zunehmenden Missbräuche seien im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie entstanden.

Die Belastung in den Familien sei erheblich gestiegen weil viele Grosseltern, Tanten und Onkel offensichtlich zuwenig für die belasteten Familien leisteten.

Die Kinderschutzgruppe empfiehlt der betroffenen Familie zu helfen.

Die Nachbarn könnten sich auch bemühen wenn sie eigene Kinder erzogen haben und deshalb in der heutigen Corona-Pandemie einer Familie Entlastung bringen könnten.

Autor Peter Gambon, Davos Dorf, Schweiz, Europa.