pg.14.02.2020 Für die Bündner Verkehrsinfrastruktur will die Regierung von 2021 bis 2024  die Summe von  etwa 784 Millionen Franken investieren. Die meisten sind erst in der Projektierungsphase. Darin enthalten sind auch acht Umfahrungen. Innerhalb vier Jahren voraussichtlich 196 Millionen Franken.

Ohne Berücksichtigung einer Teuerung und nicht voraussehbarer Zusatzkosten. Wir sind ein Bergkanton und müssen auch die Hauptlasten für die Autobahn und Autostrasse durch unseren Kanton tragen.

Es wäre deshalb sicher auch im Sinne der Nordostschweiz wenn die Nordost - Kantone  sich an den hohen Kosten des Kantons Graubünden beteiligen würden. Alle sind an sicheren und gepflegten Autobahnen, Autostrassen und Hauptstrassen interessiert -  es ist im Sinne der Zürcher und Ostschweizer Kantone wenn sie sicher und ohne Unfall in die schönen Kantone Graubünden und Tessin auch nach Italien fahren können.

Autor Peter Gambon, Davos Dorf, Schweiz, Europa.