pg.01.08.2010  Für alle die sich für Recht und Ordnung nach den Regelwerken und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung einsetzen.

Das Versagen vieler Amtsträger, Behördenmitglieder und Verwaltungen besteht darin, dass sie sich an kein gesetzliches Regelwerk oder die verfassungsmässige Grundordnung gebunden fühlen. Sie meinen nach gutdünken Handeln zu können.

Das Resultat solcher gesetzwidrigen Handlungen ist für Land und Leute ein politischer-, wirtschaftlicher- und gesellschaftlicher Scherbenhaufen, welches im In- und Ausland zu schwerwiegenden Kompetenzstreitigkeiten führt welche am Schluss die öffentliche Hand und die Haushalte von Bund, Kantone und Gemeinden tragen müssen, weil die Aufsichtsbehörden und Parlamentarier ihrem gesetzlichen Kontrollauftrag der gesetzwidrigen Zustände und Verhältnisse in den Regierungen und den Verwaltungen im  Bund, den Kantonen und  den Gemeinden infolge ihrer hausgemachten Strukturprobleme nicht  oder  nicht systematisch mit den entsprechenden Mitteln und Personen  nachkommen um damit den gesetzwidrigen Zuständen und Verhältnissen  ein Riegel zu schieben und gesetzliche Grenzen zu setzen, um Land und Leute vor schweren Schaden zu bewahren..
Es ist von den Kontrollbehörden und den Parlamentariern kurzsichtig und verantwortungslos wenn sie wegen hausgemachten Strukturproblemen die Regierungen und Verwaltungen nicht systematisch beaufsichtigen.
Damit werden Verhältnisse und Zustände geschaffen die nicht im öffentlichen Interesse sind.
Das gesetzliche Regelwerk und die verfassungsmässige Grundordnung stehen über alle Parteiinteressen oder der politischen-, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Interessen der Parlamentarier und der Regierung und Verwaltung  wenn weiterhin  diese Staatsmaxime für alle gelten soll.
Amtsträger, Behördenmitglieder und Verwaltungen die sich nicht an die Regelwerke und Grundordnung halten, gehören nicht in die Behörden von Bund, Kantone und Gemeinden.
Denn solche Amtsträger und Behördenmitglieder und Verwaltungen sind wie ein Krebsgeschwür, dass mit den entsprechenden Mitteln behandelt werden muss um den ganzen Körper vor einem Totalschaden zu bewahren.

Peter Gambon