pg.19.02.2019 Der Schaden für Gläubiger betrug 10.547 072 Franken nachdem ein Treuhänder 126 Firmen an Firmenbestatter vermittelt hatte.

Mit den Firmabestattungen entstehen hohe Schäden für die Gläubiger.  Mit den Firmabestattungen werden Millionen Franken Schaden verursacht:

1. Die Firma läuft schlecht und hat Schulden, etwa beim Steueramt und Sozialversicherungen.                                2. Der Firmabesitzer bezahlt einen Treuhänder, der die marode Firma an einen Firmabestatter vermittelt.                3. Der Firmabesitzer räumt noch vorhandene Werte sowie neu bestellte Ware beiseite und lässt die Buchhaltung  verschwinden.                                                                                                                                                                4.Der Vermittler bezahlt einem Bestatter der die Firma übernimmt. Die Firma bekommt einen neuen Namen, einen neuen Zweck und ein neues Domizil.                                                                                                                            5.Der Firmabestatter verhält sich passiv, häuft weitere Schulden an und wirtschaftet in die eigene Tasche.              6.Die Firma wird zwangsliquidiert, oder es wird der Konkurs eröffnet. Die Gläubiger sehen ihr Geld nie wieder.

Firmen werden auf zwei Arten  liquidiert im Konkursverfahren und mangels Aktiven eingestellt oder wegen Organisationsmängel liquidiert.

Es ist ein wirtschaftlicher Skandal das nicht mit dem Strafrecht gegen solche Treuhänder und Firmabesitzer orgegangen wird. Der Ruf und der Schaden welche solche Firmenbesitzer und Firmabestatter rechtfertigt ein Strafverfahren gegen solche Personen, Treuhänder und Firmabestatter.

Mindestens 5.500.000 Franken betrug bei der Suva der Schaden aus nicht bezahlten Prämien von bestatteten Firmen.

Quelle: Beobachter.CH 1.Februar 2019 Nr.3, Seite 18 bis Seite 23.

Autor Peter Gambon, Davos Dorf, Schweiz, Europa