2011


pg.18.01.2011 Um den freien Zugang und die Informationsfreiheit im Internet steht es schlecht.
Mit weltweiten Cyberattacken, Spionage und Sabotage werden missliebige Internetplattformen und Internetaktivisten von Regierungen und Websites mit Webserver, Spiegelserver und Computersystemen massiv behindert und blockiert, wenn sie Enthüllungen über unethisches Verhalten von Regierungen, Konzernen und Firmen publizieren und im öffentlichen Interesse über Korruption, kriminelle oder politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Machenschaften berichten.
Mit Distributed Denial of Service Attacken, Spiegelserver und Webserver sind Verwaltungen von Regierungen und Internetplattformen wie WikiLeaks mit Internet-Akktivisten dazu übergegangen, die digitalen Informationsströme im Internet zu blockieren oder zu behindern oder den freien Zugang der Informationsfreiheit zu beschränken oder zu unterbinden.
Solche Attacken sind nicht im öffentlichen Interesse. Sie müssen weltweit mit rechtstaatlichen Regelwerken unterbunden werden.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)