Davos

pg.09.12. 2014 Wer es mit dem Davoser UBS AG - Filialleiter, Herr Peter Baetschi zu tun hat, muss damit rechnen, dass er den Telefonanschluss eines Bevollmächtigten   UBS AG Aktienbesitzers für den Tausch von UBS AG Aktien in UBS Group Aktien ohne Kontakt Einwilligung für seine Geschäfte missbraucht.

Obwohl dem Filialleiter mehrmals am Telefon und in der UBS-Bank erklärt wurde das die UBS AG Aktionäre nicht an einem Tausch der Aktien interessiert sei und auch keine vorgelegten Vollmachten dazu unterschreiben werde.

Die Verantwortlichen von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der UBS AG von Zürich und Basel bedrängen die UBS-Aktionäre und UBS-Kunden in mehreren Zuschriften zum Öffentlichen Umtauschangebot mit Verlängerungen der Angebotsfristen.

Es ist mit dem Aktienrecht und den Rechten und Interessen von Aktionären nicht vereinbar wenn der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der UBS AG ihre Aktionäre in mehreren zugestellten Schriften und über die UBS-Filialen zum Tausch ihrer Aktien drängt.

Weshalb die Bankenaufsicht und die Finma in dieser Sache untätig sind, ist nicht nachvollziehbar und zeigt, dass die Geschäftstätigkeit von Schweizer Grossbanken wie die UBS AG ungenügend überwacht werden obwohl die Aktionäre jedes Jahr Milliarden
Verluste wegen den Geschäftstätigkeiten der derzeitigen UBS AG Geschäftsleitung und dem Verwaltungsrat haben.

Peter Gambon

Kommentar schreiben (0 Kommentare)